Relevante Musik

PR für Musikfestival: Klassische Pressearbeit, Pressetermine, Online PR

Relevante Musik, 
Festival politischer Medienkunst, Performance und Musik, 19. – 21. Juli 2013, Villa Elisabeth und St. Elisabeth-Kirche, Berlin-Mitte

Die Diskussionen im Umfeld der zeitgenössischen Musik waren in den letzten Jahren geprägt von der Frage nach ihrer Vermittlung. Es schien, als rückte an die Stelle inhaltlicher Auseinandersetzung das „Ziel [der] Stärkung der Präsenz Neuer Musik im Kulturleben, um die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu erhöhen und neues Publikum zu gewinnen“ (Netzwerk Neue Musik). Mit dem Festival Relevante Musik wird der Ball an die Künstler zurückgespielt und nach der gesellschaftlichen und politischen Relevanz ihrer Arbeiten gefragt.

Im Vergleich zur aktuellen Bildenden Kunst mit ihrem sozial-analytischen oder politisch-strukturellen Fokus steht der zeitgenössischen Musik, wenn Sie von der Textvertonung absieht, weniger Mittel zur Kommunikation außermusikalischer Inhalte zur Verfügung. Das Festival Relevante Musik strebt an, von den politischen Verwerfungen der 1970er Jahre bis zur jüngsten Gegenwart verschiedene Verfahren engagierter Musik und klanglich dominierter Medienkunst aufzuzeigen, wobei so unterschiedliche Gegenstände wie die Zensur in der DDR, Gewalt gegen Homosexuelle, die Ökonomie der Medienindustrie, der Irak-Krieg, digitale Kriegsführung und Migrationsphänomene thematisiert werden.

Ausgehend von Konzerten und Installationen in Kirche und Villa Elisabeth sollen in Hacking-Workshops, musikalischen Aktionen im Stadtraum und in Gesprächsrunden Formen, Ziele und Resultate politisch motivierter Musik und Medienkunst erprobt und diskutiert werden. Künstler: Richard Barrett, Robin Minard, Marco Montiel-Soto, Bob Ostertag, Matt Rogalsky, Gary Schultz, Kees Tazelaar, Richard Teitelbaum und weitere.

Eine Veranstaltung von Freunde Guter Musik Berlin e.V. in Kooperation mit dem Elektronischen Studio der TU Berlin, Fachgebiet Audiokommunikation und dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds. Mit Unterstützung des DAAD Bonn, des Deutschlandradio Kultur, der Einstein Stiftung Berlin, von KlangQuadrat, Rosengarten e.V. und WDR 3. Medienpartner: taz. die tageszeitung.

Festivalprogramm (pdf)

www.relevante-musik.de, www.freunde-guter-musik-berlin.de

Villa Elisabeth, Foto @ David Maschalsky
© Relevante Musik, Fotos: Kai Bienert

Pressestimmen (Auswahl)

Artinfo: Zeitgenössische Musik nicht nur über ihre rein sinnlichen Qualitäten, sondern als gesellschaftspolitische Aktion oder Reaktion erfahrbar zu machen, diesem Fokus widmet sich das Festival Relevante Musik, das in der Villa Elisabeth, der St. Elisabeth-Kirche sowie im Stadtraum Berlins politische Medienkunst, Performances, Musik und Diskussionsveranstaltungen präsentiert.

Berliner Zeitung: Entzückendes Festival

Der Tagesspiegel: „Relevant“ ist hier nicht auf die Form bezogen, sondern meint „politisch relevant“, und doch fasziniert, wie am Eröffnungsabend Inhalte direkt die musikalische Form prägen"

Deutschlandradio Kultur: Gespräch mit Kurator Volker Straebel (Beitrag anhören)

goethe.de: Ein Klischee hat sich in den Köpfen der Hörer verankert: Während sich die bildende Kunst in den vergangenen Jahren stark mit politischen Themen auseinandergesetzt hat, steht die zeitgenössische Musik in dem Ruf, sich vor allem mit sich selbst zu beschäftigen. Ein dreitägiges Festival in Berlin wollte nun zeigen, dass Neue Musik durchaus auf soziale und politische Themen reagiert ... Unterm Strich wurde über das Festival hinweg klar: Es gibt durchaus politische Positionen in der aktuellen Neuen Musik. Einheitliche ästhetische Ansätze fehlen, umso mehr aber wird betont, dass auch politisch engagierte Musik komplex und ästhetisch wertvoll sein kann. Nicht zuletzt waren das Festival und sein Titel „Relevante Musik“ damit auch eine Botschaft an die Förderstrukturen öffentlicher Institutionen, die die Relevanz allzu oft nicht an der Qualität der Musik festmachen, sondern lediglich an der Existenz eines Vermittlungsprogramms. 

mono-blog: With concerts and installations in Villa Elisabeth and the neighboring church as points of departure, musical events in urban space and panel discussions will test and assess the forms, aims, and effects of politically motivated music and media art.

ND: Verschiedene Verfahren engagierter Musik und klanglich dominierter Medienkunst werden aufgezeigt - von den politischen Verwerfungen der 70er Jahre bis zur jüngsten Gegenwart.

rbb kulturradio: Klug komponiertes Programm (Beitrag anhören)

sugarhigh: As everyone’s starved for substance in contemporary music, this weekend, a group of gifted sound artists will unite at Villa Elisabeth, St. Elisabeth church, and select public spaces for the three-day performance and music festival Relevante Musik. As the title suggests, the festival boasts a full roster of socio-critical and meaningful sound art.

taz: Schon der Titel ist eine Provokation. "Relevante Musik", das scheint ja zu unterstellen, dass umgekehrt alles, was nicht unter dieser Überschrift läuft, irrelevant, will sagen: bedeutungslos und unwichtig sei. Man kann den Titel aber genauso gut als Aufforderung verstehen: Leute, Musik ist mehr als bloß das freie Spiel von Tönen. Sie hat durchaus auch Botschaften, reagiert auf gesellschaftliche Entwicklungen, lässt politische Haltungen erkennen, oft ohne dabei auf Texte als Hilfestellung zurückzugreifen.

 

relevante Musik from Berliner Künstlerprogramm on Vimeo.