Roman Signer

PR für Ausstellung: Klassische Pressearbeit, Pressetermine (2007/2008)

Roman Signer, 30.7.2007 – 27.1.2008, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Die Ausstellung mit Werken aus der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof und Leihgaben aus dem Besitz des Künstlers war die erste umfassende Vorstellung Signers in Berlin. Mit Objekten, Zeichnungen, Fotografien, Super-8-Filmen und Videos gab die Ausstellung einen repräsentativen Einblick in sein bis in die frühen 1970er Jahre zurückreichendes Gesamtwerk.

www.hamburgerbahnhof.de

Wasserstiefel, Kajak, SMB, Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof, Fotos: Marek Rogowiec, Stefan Rohner © Roman Signer, Gelbes Band (Yellow Ribbon), 1982, Installationsansichten © Roman März

 

Pressestimmen (Auswahl)

- 3sat: Roman Signers bislang größte Werkschau

- Berliner Zeitung: Wenn es knallt, zischt und stinkt, wenn Funken oder Wasserfontänen in den Himmel schießen, dann ist der Schweizer Bildhauer Roman Signer in seinem aberwitzigen Element ... Die Fotos, Filme und objekthaften Restbestände von Signers spektakulären oder auch stillen Aktionen füllen eine ganze Halle. Mit seinem anarchischen Humor durchbricht er Regeln.

- Der Tagesspiegel: Signer rüttelt an den Grundfesten des Lebens, hinterfragt mit anarchischem Humor die Regeln und bedient sich dazu der Elemente der Natur – Feuer, Wasser, Wind. In seiner Beharrlichkeit, die Welt aus den Angeln zu heben und sich doch nicht vom Fleck zu bewegen, hat er etwas Ur-Schweizerisches an sich.

- DIE ZEIT: Nach dem Besuch der Berliner Ausstellung möchte man unbedingt Signers dreibändiges Werkverzeichnis kaufen, um den ganzen Erfahrungsschatz dieses abenteuerlustigen Künstlers schauen und lesen zu können. Roman Signer kann nämlich nicht nur Formen transformieren, sondern auch Stimmungen. Mit seiner Kunst sprengt er dem Betrachter ein Lachen ins Gesicht.

- Kunstforum international: Vorher war Ordnung, hinterher ist Chaos, aber dazwischen, in der "Zone des Schönen" passieren unkontrollierbare, komische, überraschende Dinge und bilden sich neue Formen.

- masdearte.com: Roman Signer: entre escultura y performance

- stern.de: Die aufregendsten Dinge fanden abseits der Messe statt: im Museum Hamburger Bahnhof etwa mit den makaber-witzigen Filmen des Schweizers Roman Signer.

- taz: Die neue Ausstellung in der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof zeigt die Zeitskulpturen des Schweizer Künstlers Roman Signer. Obwohl immer etwas fällt, explodiert oder sich entleert, ist das eigentliche Ereignis stets abwesend.

Weltwoche (Schweiz): Roman Signer, der Sprengmeister im sklerotischen Kunstgeschäft, hat endlich auch Berlin erobert.

- rbb kulturradio: Roman Signer im Hamburger Bahnhof

- slanted: Nicht entgehen lassen!

- Potsdamer Neueste Nachrichten: Schweizer Kracher

- ortszeit.org: Kunst ist, wenn man staunen kann

- Freie Presse: Poetische Störungen im Museumsgarten

- von Hundert: Im Hamburger Bahnhof nun eine gefühlte Retrospektive, bestückt mit Werken aus der Flick-Sammlung und diversen Leihgaben. Zu sehen ist alles, was Signer kann und natürlich all das, was er nicht kann.