Glamour!

PR für Ausstellung: Klassische Pressearbeit, Pressekonferenz, Pressetermine, Pressetexte, Medienpartnerschaften, Werbung, Sponsoring (2008)

"Glamour! Das Girl wird feine Dame - Frauendarstellungen in der späten Weimarer Republik", 17. Februar 2008 – 12. Mai 2008, Georg-Kolbe-Museum, Berlin

Das Georg-Kolbe-Museum widmete sich 2008 in einer Ausstellung der Frauendarstellung in der späten Weimarer Republik. Die schillernde, elegante Mode und die Film- und Modefotografie der Zeit um 1930 gelten bis heute als Inbegriff des „Glamours“. Mondäne Filmdiven, Mannequins von unnahbarer Ausstrahlung, vornehme Frauen in der Großstadt – die „Dame“ löste in den späten Zwanziger Jahren das „Girl“ als gängigsten Frauentypus der Zeit ab. Werke unter anderem von Ernesto de Fiori, Lieselotte Friedlaender, Leo von König, Tamara de Lempicka,  Nikolaus Sagrekow, Christian Schad und Yva. Kuratorin: Verena Dollenmaier. Partner: Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin, Deutsche Kinemathek mit Marlene Dietrich Collection, Modemuseum Schloss Meyenburg. Begleitend zur Ausstellung ist ein umfangreiches Katalogbuch mit Beiträgen u.a. von Werner Sudendorf, Birgit Haase, Susanne Meyer-Büser und Wolfgang Joop erschienen.

www.georg-kolbe-museum.de

© Tamara de Lempicka, Das Telefon II, 1930 Kollektion W. Joop, Foto: Markus Hilbich, Berlin

Pressestimmen (Auswahl)

- Aus dem emanzipierten sportlichen "Girl" wird die glamouröse und elegante "feine Dame", diesen Wandel des Frauenbildes dokumentieren Gemälde, Fotografien und Zeichnungen im Berliner Georg-Kolbe-Museum (3sat kulturzeit)

- In den letzten Jahren der Weimarer Republik waren Frauen unerhört weltläufig und elegant – diesem Stil huldigt das Georg-Kolbe-Museum nun mit einer umfassenden Schau (art-magazin.de)

- Eine verführerische Ausstellung (Berliner Morgenpost)

- Wahrhaft verführerisch ist nicht der Luxus der neuen Kleider, sondern die sinnliche Präsenz einer veränderten Körperwahrnehmung (Berliner Zeitung)

- Wenige Jahre vor dem völkischen Wahn wurde ein Frauenbild geschaffen, das sich global verstand und wie bei den Futuristen in Italien nichts mit traditionellen Rollenverständnissen zu tun haben wollte (Deutschlandfunk)

- Elegant, vornehm, unnahbar, manchmal sogar cool wirken die während der Weimarer Republik porträtierten Frauen auf den Gemälden, die das Georg-Kolbe-Museum zeigt (DeutschlandRadio Kultur)

- Beleuchtet den Typus eines Frauenbildes in der späten Weimarer Republik, der noch heute auf die Massen faszinierend wirkt (Financial Times Deutschland)

- Tamara de Lempicka gelang es am besten, den gestählten weiblichen Körper mit einem Schuss Dekadenz zum Schillern zu bringen. Jahrzehntelang war die Polin vergessen. Heute zählt nicht nur Wolfgang Joop zu ihren Fans, und für ihre kühlen Frauenporträts werden wieder Höchstpreise gezahlt. Nicht zuletzt wegen ihrer Gemälde lohnt sich die Berliner Ausstellung (Frankfurter Rundschau)

- Eine abwechslungsreiche Ausstellung (rbb stilbruch)

- Sehenswert (stern)

- Eine reizvolle Ausstellung ... eindrucksvoll (Süddeutsche Zeitung)

- Verena Dollenmeiers Ausstellung widmet sich einem Thema, das in der Kunstgeschichte bislang kaum Beachtung fand (Tagesspiegel)

- Ein schwelgerischer Blick auf den Glamour (taz)

- Der Verdienst der Ausstellung ist es, über den Tellerrand des Luxus und der Moden hinauszuschauen (tip)

Ausstellungsplakat, Design: Bailey & Bailey
Flyer, Ausstellungstasche, Plakat: Design: Bailey & Bailey